Junge GEW im Bezirk Hannover wird aktiv

Im September fand sich eine motivierte Handvoll von GEW-Mitgliedern unter 40 Jahren aus dem Bezirk Hannover zusammen, um die Gründung der jungen GEW vorzubereiten. Bis jetzt sind LehrerInnen verschiedener Schultypen und ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Hannover dabei, einige interessierte StudentInnen und ReferendarInnen hatten an dem Abend leider keine Zeit, werden aber noch dazustoßen. Schön wäre natürlich, wenn auch aus anderen Bereichen Interessierte hinzukämen und ihre Erfahrungen einbringen: ErzieherInnen, ErwachsenbildnerInnen, SozialpädagogInnen, … Die Arbeitsbedingungen in diesen Bereichen haben ihre spezifischen Probleme, die wir gern auch thematisieren wollen. Schließlich will die GEW nicht LehrerInnenverband sondern Bildungsgewerkschaft sein und mehr Vielfalt täte ihr sicher gut. Auch über alle anderen jüngeren Mitglieder, die Lust haben sich, ihre Gedanken und Kritik einzubringen, freuen wir uns sehr - egal ob sie jetzt im Bildungssystem arbeiten, sich dafür ausbilden oder gerade arbeitslos sind.

Bei unserem Treffen im September ging es neben einem ersten Kennenlernen vor allem um verschiedene Probleme an den Schulen und in der LehrerInnenausbildung Wir diskutierten über generelle Kritik am Bildungssystem und tauschten uns aus, wie wir zur GEW gekommen sind, was wir mit der jungen GEW wollen und was uns an den jetzigen Strukturen unserer Gewerkschaft nervt.

Bei allen sonstigen Unterschieden waren wir uns jedenfalls einig, dass es für jüngere Mitglieder eine Möglichkeit geben muss, uns abseits der etablierten alteingesessenen Gremien zu treffen, zu vernetzen und kontrovers zu diskutieren, um andere, für uns passende Arten des gewerkschaftlichen Arbeitens zu entwickeln. Die Fragen, was die GEW wie thematisiert und welche Strukturen dafür sinnvoll sind, können und müssen von uns jungen Mitgliedern neu gestellt und diskutiert werden.

Angedacht ist, dass sich die junge GEW circa viermal jährlich bezirksweit trifft, das heißt mit allen Interessierten aus den Kreisen Diepholz, Hameln-Pyrmont, Hannover-Land, Hannover-Stadt, Hildesheim, Holzminden, Nienburg und Schaumburg. Parallel dazu wollen wir nach und nach in den einzelnen Kreisen lokale „Stammtische“ oder „Kneipenabende“ für jüngere GEW-KollegInnen und andere Interessierte initiieren. In lockerer Runde können sich dort die KollegInnen kennenlernen, austauschen und vernetzen. Für auftauchende Fragen steht die GEW mit ihrem Erfahrungsschatz und Wissen zur Verfügung und auch wenn die KollegInnen vor Ort zum Beispiel einen Themenabend organisieren wollen, können sie auf Unterstützung zählen.

Wenn du Interesse hast, bei der jungen GEW mitzuwirken oder wenn du Lust hast auf einen regelmäßigen Kneipenabend vor Ort, melde dich bitte bei Kerstin Engel (engel@gew-hannover.de) oder informiere dich auf der Webseite: http://www.gew-bvhannover.de/ (rechts in der Leiste auf „junge GEW“ klicken)